Skip to content

Willkommen an Bord! ※ +41 79 710 17 76crlbch@me.com

Kraehennest-Mastausguck-web-rechts

4. Januar 2016

Prognosen

Es ist wieder Prognosezeit! Wie können wir aber zum Zeitpunkt einer Aussage wissen, welche Prognosen eintreffen werden und welche nicht? Wohl gar nicht, Intuition ist gefragt.
Laut Duden ist eine Prognose die Vorhersage einer zukünftigen Entwicklung aufgrund kritischer Beurteilung des Gegenwärtigen. Sind alle Prognostiker genügend kritisch?
Die einen Prognosen, die die Menschen als völlig absurd beurteilten, wurden jedoch Wirklichkeit, andere, die plausibel erschienen, liegen komplett daneben. Ich bin sehr gespannt, ob meine eigenen Vorstellungen, wie sich die Welt entwickelt, wahr werden oder nicht.
Oder ob sie verpuffen wie Feuerwerk? Sogar noch im Nebel wie das Feuerwerk in Zürich?
Dank dem Nebel ergaben sich ganz andere, stimmungsvolle und ungewöhnliche Ansichten von mystisch bis kriegsähnlich.

Sehr präzise hat Arthur C. Clarke den PC und das Internet vorhergesagt. Aus heutiger Sicht geradezu unheimlich, wie genau er 1974 die Entwicklung einschätzen konnte. Damals glaubten ihm wahrscheinlich die wenigsten.
Arthur C. Clarke predicts the Internet:
https://www.youtube.com/watch?v=bXxyCyDEaEg

Einige Zukunftsforscher durchforsten gezielt Science-Fiction-Literatur, um Prognosen zu erstellen. Science-Fiction-Autoren sind fantasievoll, denken frei und sie besitzen oft eine fundierte naturwissenschaftliche Ausbildung. Der Journalist David Bauer sammelt auf seinem Dystopia Tracker Aussagen aus Science-Fiction-Romanen, die sich bewahrheitet haben und solche, die darauf warten:
http://www.dystopiatracker.com

Danebenliegen mit seinen Prognosen ist einfacher. Unterhaltsam ist die Sammlung des Magazins «PC Welt» zu den IT-Fehlprognosen, etwa, dass das Internet 1996 kollabiere:
Die spektakulärsten Fehlprognosen der IT-Geschichte

Grandios daneben lag auch der britische Arzt Dionysys Lardner (1793–1859) mit seiner Voraussage zur Eisenbahn:

«Es ist dem Menschen unmöglich, die hohen Geschwindigkeiten der Eisenbahn zu ertragen. Sein Atmungssystem wird zusammenbrechen; Tod durch Lungenbluten wird die Regel sein.»

Was würde er wohl heute sagen?

Zum Schluss ein Link zu den aktuellen digitalen Trends – Tech Crunch beginnt seine Trendschau mit einem markanten Satz:

«The only thing that grows faster than technology are our expectations of it.»

Wer den Artikel ganz liest, erhält Einschätzungen zu Drohnen, Blockchain, dem Ende der Apps, zur Privatsphäre und zum postdigitalen Denken:
From digital disappointment to the end of the app era

On verra bien!

Bild: Svenska Expeditioner till Spetsbergen och Jan Mayen utförda under åren 1863 och 1864 af N. Dunér, A. J. Malmgren, A. E. Nordenskiöld och A. Qvennerstedt, by Natan Neṭaʿ – ha-Kohen. Original held and digitised by the British Library.
Foto: Denis Giger, Silvesterfeuerwerk Zürich, 2016